Wir fragen - Julia antwortet :)

Medien

An unserer Weihnachtsfeier nach dem regulär letzten Plenum 2015 mussten wir leider auch Abschied von unserer Ehrenamtlichen Julia nehmen (siehe Foto).

Die Gelegenheit nutzten wir, um sie ein bisschen zu befragen:

 

Seit wann warst du bei Greenpeace Bamberg?

Julia: Seit Oktober 2014.

 

Wie hast du von der Greenpeace Gruppe Bamberg erfahren?

Julia: Über die Facebook Seite.

 

Deine Motivation für dein Engagement in der Umweltschutzorganisation?

Julia: Ich studiere Geographie und mir ist die Umwelt und deren Schutz schon immer wichtig gewesen.

 

Welche Aktion wird dir in besonderer Erinnerung bleiben?

Julia: Die Kohleaktion 2014, bei der wir mit einem selbstgebastelten, qualmenden Kohlekraftwerk durch die Bamberger Innenstadt gezogen sind und versucht haben, auf den Ausbau der Braunkohlelagerstätten in der Lausitz aufmerksam zu machen, was uns mit Hilfe des Rauches eindeutig gelungen ist :-D

 

Gibt es einen Themenschwerpunkt, der dir besonders am Herzen liegt?

Julia: Meiner Meinung nach ist das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) ein sehr wichtiges Thema. Falls das Abkommen unter den gerade diskutierten Bedingungen durchgesetzt wird, betrifft es jeden Einzelnen. Aber das Problem ist, dass die Wenigsten wissen, um was es eigentlich geht.

 

Wirst du weiterhin, in einer anderen Stadt, bei Greenpeace ehrenamtlich aktiv sein?
Julia: Ich habe es vor ;-)

 

Zum Schluss:

Wenn du die Greenpeace-Gruppe in Bamberg mit drei Worten beschreiben sollst, wären dies...

Julia: ...sympathische, einfallsreiche Leute ;-)

 

Gibt es sonst noch etwas, das du sagen möchtest?

Julia: Die Zeit bei der Greenpeace-Gruppe Bamberg hat wirklich viel Spaß gemacht und ich habe sehr nette Leute kennengelernt. Außerdem habe ich fachlich einiges dazugelernt und bei einigen Aktionen mitgemacht. Dabei war es vor allem anfangs spannend, sich beim Unterschriftensammeln zu überwinden und Leute anzusprechen.

Das Tolle an Greenpeace ist, dass die Organisation einige Möglichkeiten bietet, wenn man sich richtig engagieren will. Je nachdem, wieviel Zeit man investiert, kann man sich vom Unterschriftensammeln über die Teilnahme an Festivals oder das Belegen von Seminare zur Aus- und Weiterbildung, zum Beispiel als Aktivist, vielseitig beteiligen.